Krebshilfe-Logo

Hier spenden

Häufige Fragen zum Thema Krebs


Wie soll ich mit meiner eigenen Belastung umgehen?

Angehörige sind oft emotional mit der neuen Situation überfordert, stehen sie doch selber in einem ständigen Kampf gegen Hilflosigkeit, Wut, Trauer und Ohnmacht bis hin zu Schuldgefühlen. Oft scheuen sich Angehörige, ihre eigenen Gefühle dem Erkrankten gegenüber zu zeigen, da sie diesen nicht noch zusätzlich belasten möchten.

Hinzu kommt, dass Angehörige nunmehr auch oft Aufgaben des Erkrankten übernehmen und mitunter auch mit finanziellen Engpässen kämpfen müssen. Angehörige sind also häufig einer extremen psychischen Belastung ausgesetzt.

Daher ist es wichtig, dass sie sich immer wieder Ruhephasen gönnen, sich zwischendurch immer wieder eine kurze "Auszeit" nehmen, um Kraft zu tanken. Scheuen Sie sich nicht, selber Hilfe in Anspruch zu nehmen, sei es bei Freunden, sei es in Form professioneller Unterstützung.Bei der Österreichischen Krebshilfe erhalten Sie als Angehöriger kostenlos und auf Wunsch anonym professionelle Beratung.

Suchen Sie einen Ausgleich neben der Krankenpflege, denn es gibt auch ein ein "Leben da draußen". Versuchen Sie, Ruhe zu finden, abzuschalten und neue Kraft zu tanken. Treffen Sie Freunde oder machen Sie Spaziergänge. Lassen Sie sich nicht durch allfällige Schuldgefühle verunsichern, Sie haben ein Recht auf ein Leben neben der Krankheit.