Krebshilfe-Logo

Hier spenden

Forschungsförderungspreis 2020 der Österreichischen Krebshilfe

Die Österreichische Krebshilfe ist ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein, dessen Arbeit  auf drei Standbeinen basiert: Information und Maßnahmen zur Vermeidung und Früherkennung von Krebserkrankungen, Hilfe und Beratung für Erkrankte und Angehörige und Förderung der Krebsforschung.

Mit der Förderung von Krebsforschungsprojekten sollen Forschungsergebnisse von in Österreich tätigen WissenschafterInnen zur Verbesserungen im Bereich der Prävention, Diagnose, Therapie und Nachsorge von Krebserkrankungen führen und in weiterer Folge eine Senkung der Erkrankungs- und Mortalitätszahlen von Krebs erreicht werden.

Anlässlich des 110-Jahre-Jubiläums hat der Vorstand der Österreichischen Krebshilfe beschlossen, eine Forschungsförderung für 2020 auszuschreiben.

Gefördert werden

Forschungsprojekte zu
Humanen Papillomviren (HPV) und Krebs

Mit dem Forschungsförderungspreis 2020 sollen wissenschaftliche Projekte zu HPV und  HPV-Impfung gefördert werden.

 Es wird ein Betrag von

EUR 110.000,-

zur Förderung bereitgestellt. Die Projektlaufzeit ist generell mit zwei Jahren limitiert; sie kann in begründeten Fällen auf Antrag verlängert werden.

Der Aufruf (Call) zur Projekteinreichung wird mit 01.08.2019 gestartet und endet mit 30.09.2019 (Poststempel)

Einreichbedingungen für den Call:

Antragsteller (Projektleiter) haben folgendes (5fach) vorzulegen:

1. Darstellung des Projektes auf Deutsch

2. Durchführungsplan

3. Finanzierungsplan

4. Darstellung der Punkte 1-3 auf maximal 5 Seiten inklusive Zusammenfassung

5. Curriculum Vitae und Publikationsliste der Antragsteller/des Antragstellers

6. Einverständniserklärung der Leiterinnen der Forschungsstätten

7. Stellungnahme der Ethikkommission (falls erforderlich)

 

Unvollständige oder formal abweichende Anträge werden nicht bearbeitet. Zusätzlich ist eine pdf-Version (alle Unterlagen in einer Datei) an service[at]krebshilfe.net zu übermitteln.

Teilnahmeberechtigt:

AkademikerInnen, die schwerpunktmäßig in Österreich tätig sind.

Bewerbungen:

sind bis 30.09.2019 (Poststempel oder Eingangsmail) an die Österreichische Krebshilfe, z.H. Univ.Prof. Dr. Alfred Beham, 1010 Wien, Tuchlauben 19 und per Email an service[at]krebshilfe.net zu richten.

Vergabemodus:

Eine Gutachterkommission der Österreichischen Krebshilfe bestimmt im Rahmen eines Auswahlverfahrens Projekte, die sich für eine detaillierte Ausarbeitung qualifizieren und bestimmt das weitere Prozedere für die neuerliche Einreichung des(der) Projekte(s). Die endgültige Auswahl erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges und der Öffentlichkeit. Bei Zuerkennung der Forschungsförderung hat der Projektleiter eine schriftliche Förderungsvereinbarung in Form eines Vertrages mit der Österreichischen Krebshilfe abzuschließen.