Krebshilfe-Logo

Hier spenden

Dr. Thomas Bachleitner-Hofmann wurde für seine Arbeit „Stimulation of Autologous Antitumor T-Cell Responses Against Medullary Thyroid Carcinoma Using Tumor Lysate-Pulsed Dendritic Cells“ ausgezeichnet. Bachleitner-Hofmann, der neben Medizin auch Klavier an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien studierte, wurde 1975 in Wien geboren.

Seit 1999 ist er Teil der Arbeitsgruppe Experimentelle Chirurgische Onkologie an der Universitätsklinik für Chirurgie des AKH Wien, seit 2001 absolviert er die Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie. Zentrum der prämierten Arbeit von Bachleitner-Hofmann bilden die Dendritischen Zellen mit ihrer einzigartigen Fähigkeit primäre und sekundäre Immunantworten auszulösen. Im Rahmen der Studie wurden aus peripheren Blut-Monozyten von Patienten mit medullärem Schilddrüsenkarzinom Tumorantigen-beladene dendritische Zellen erzeugt und auf ihre Fähigkeit getestet, zytotoxische T-Zell Antworten gegen autologe (d.h. patienteneigene) Tumorzellen hervorzurufen.

Das Ziel der Untersuchung war es, erste Erkenntnisse über die potentielle Effektivität einer auf dendritischen Zellen basierenden Immuntherapie bei Patienten mit medullärem Schilddrüsenkarzinom zu gewinnen. Die Resultate zeigen erstmals bei Patienten mit medullärem Schilddrüsenkarzinom, dass mittels Tumorantigen-beladener dendritischer Zellen eine spezifische, T-Zell-vermittelte Immunantwort gegen autologes Tumorgewebe hervorgerufen werden kann und bilden somit einen ersten vielversprechenden Grundstein für den zukünftigen Einsatz der Immuntherapie beim medullären Schilddrüsenkarzinom.