Krebshilfe-Logo

Hier spenden

Ein starkes Team präsentiert ein starkes Medium!

Am 20. September 2001 wurde sie direkt von der Druckerei in das AKH Wien geliefert: die erste Ausgabe von “krebs:hilfe!”.

Univ.-Prof. Dr. Christoph Zielinski, Vizepräsident der Österreichischen Vereinigung für klinische Onkologie, und Univ.-Prof Dr. Paul Sevelda, Präsident der Österreichischen Krebshilfe, präsentieren das gemeinsame Projekt “krebs:hilfe!” Co-Chefredakteur Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant streicht die Qualität der Information heraus, zeitgemäß und unabhängig.

Starke Bande
“Mit ‚krebs:hilfe‘ haben wir ein Medium geschaffen, das den Arzt in onkologischen Fragen stets auf dem neuesten Stand der Medizin hält”, so Zielinski. Die Zeitung habe dazu beigetragen die Ziele der Vereinigung namhafter Onkologen wesentlich zu unterstützen. “Umso mehr freut es mich, Ihnen heute die Zusammenarbeit mit der Österreichischen Krebshilfe vorstellen zu können, die der Zeitschrift nicht nur einen erweiterten Namen, sondern auch eine noch stärkere Basis gibt”, erklärte Zielinski. Und diese Zusammenarbeit habe auch einen starken persönlichen Bezug. Zu Beginn ihrer Medizinerlaufbahn wären er und “der Pauli” gemeinsam auf “Spritzentour” gewesen.

Eine Fortsetzung der guten Partnerschaft im Rahmen von “krebs:hilfe!” hält auch der Präsident der Österreichischen Krebshilfe, Univ.-Prof. Dr. Paul Sevelda, für eine gute Idee. “Wir wollen ein Medium bieten, das das Wissen und die Erfahrungen der besten OnkologInnen Österreichs vereint und den ÄrztInnen gebündelt präsentiert.” Angesichts der Geschwindigkeit, mit der neues Wissen in diesem Fachbereich generiert werde, sei es eine wichtige Aufgabe der Österreichischen Krebshilfe hier Orientierung für die ÄrztInnen zu bieten. “Fortbildung ist eines der wichtigsten Mittel im Kampf gegen den Krebs”, betonte Sevelda, der auch als Co-Chefredakteur fungieren wird.