Krebshilfe-Logo

Hier spenden

Komplementäre Methoden

Komplementärmedizin ist der Überbegriff für eine Vielzahl von Maßnahmen, die ERGÄNZEND zur konventionellen Medizin eingesetzt werden und die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern können. So können unter sorgfältiger verantwortlicher Handhabung und unter Beibehaltung der onkologischen Standardtherapie die Nebenwirkungen der Chemo- und Strahlentherapie verringert und eine Rehabilitation gefördert werden. Die Verabreichung von komplementären Therapien bei Krebserkrankungen sollte unbedingt mit dem betreuenden Onkologen abgesprochen werden. Lesen Sie alles Wissenswerte zu dem Thema in der Krebshilfe-Broschüre.

Die Österreichische Krebshilfe warnt ausdrücklich vor ALTERNATIVEN Methoden! Immer wieder spielen „ärztliche Ratgeber“ und selbsternannte Heiler mit den Ängsten und der Hoffnung von Patienten und versuchen sie von Maßnahmen zu überzeugen, die die notwendigen Anforderungen an Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit nicht erfüllen. Oft wird für solche Maßnahmen auch damit geworben, dass evtl. anstehende Operationen, Chemotherapien und/oder Bestrahlungen mit ihrer Hilfe hinausgeschoben oder gar verhindert werden können. Dabei ist vor allem die zeitliche Verzögerung, die sich dadurchergibt, wenn eine gut erprobte, wissenschaftlich untermauerte Standardtherapie nicht angewendet wird, das größte Problem. Durch einen unangemessenen Behandlungsversuch mit fragwürdigen Methoden kann die Überlebenszeit und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt werden. Seien Sie äußerst skeptisch, wenn »alternative« Behandlungen viel Geld kosten, wenn im Rahmen der Behandlung auf geheime Quellen hingewiesen wird, wenn Heilung versprochen wird und wenn man Ihnen den Rat gibt, andere Therapien zugunsten der »alternativen« Behandlung abzubrechen.